Secure Flight Program sorgt für Verwirrung

Secure Flight Programm TSAAuf Grund der sich häufenden Anfragen bezüglich der neuen Sicherheitsvorkehrungen der USA, hoffen wir zur Aufklärung bestehender Fragen beitragen zu können, die für Verwirrung unter den USA Reisenden sorgen.

Durch das sogenannte Secure Flight Program der TSA (Transportation Security Administration) sind die Airlines seit dem 1. November verpflichtet der TSA von jedem Passagier den Namen (wie im Reisepass abgebildet), das Geschlecht, das Geburtsdatum und gegebenenfalls die „Redress”-Nummer (im Falle von zuvor aufgetretenen Probleme an der Grenze) zukommen zu lassen.

Diese Regelung steht jedoch in keinem Zusammenhang mit dem ESTA-Antrag und betrifft neben den Touristen auch GreenCard Inhaber und alle anderen US Visabesitzer.

Es ist die Aufgabe der Airlines die Daten zusammenzutragen und an die TSA zu übermitteln. Viele Reisebüros haben das noch nicht verstanden. Zwar muss der Passagier die Informationen der Airline zur Verfügung stellen, jedoch ist es die Aufgabe der Fluggesellschaft diese an die TSA zu übermitteln.

Kunden sollten sich immer direkt an die Airline – und nicht an ihr Reisebüro – wenden, um sicher zu gehen, dass die persönlichen Informationen vorliegen.
Diese Regelung betrifft allerdings nur Kunden, die vor dem 1. November 2010 ihren Flug gebucht haben und deren Daten somit noch nicht vorliegen.
Seit dem 1. November 2010 können Tickets nur gebucht werden, wenn die vom Secure Flight Programm geforderten Daten angegeben werden.

Durch die Einführung dieser Regelung sollen Schwierigkeiten bei der Einreise vermieden werden, da Passagieren aufgrund von Namensähnlichkeiten mit Personen, die auf der so genannten Flugverbotsliste der Transportation Security Administration (TSA) stehen, die Einreise in die USA verwehrt werden kann.
Das Secure Flight Programm soll zudem zu einem effektiveren Abgleich mit der Flugverbotsliste beitragen.
Die neue Regelung gilt für alle internationalen Flüge in die USA und aus den Vereinigten Staaten sowie für inneramerikanische Strecken – unabhängig vom Zeitpunkt der Buchung.
Das Programm wurde vom amerikanischen Heimatschutzministerium, dem Department of Homeland Security, genehmigt und die TSA sammelt die Personendaten entsprechend strenger Vorgaben.

Nähere Informationen sind auf der englischen Webseite der TSA verfügbar:
http://www.tsa.gov/what_we_do/layers/secureflight/index.shtm
http://www.tsa.gov/what_we_do/layers/secureflight/faqs.shtm#traveler_faqs