Offenlegung von Flugpreisen und Gebühren gefordert

Offenlegung von Flugpreisen und Gebühren gefordertWie wir bereits im Juli 2010 berichteten, ist das Zustandekommen der Flugpreise und -gebühren meist sehr undurchsichtig.

In den USA haben sich nun mehr als 115 der größten Reiseunternehmen und Organisationen zusammengeschlossen und die branchenweite Initiative „Open Allies for Airfare Transparency“ gegründet. Im Zuge dieses Bündnisses wird von den Fluggesellschaften gefordert, die Flugpreise und sonstigen Gebühren vollständig offenzulegen und nicht etwa durch ungeprüfte Direktbuchungssysteme zu umgehen.

Zu den Gründungsmitgliedern des „Open Allies for Airfare Transparency“-Bündnisses zählen große Reiseanbieter, konzerninterne Reiseabteilungen u.a. von Oracle, Dell und Logitech sowie Handelsorganisationen wie die American Society of Travel Agents.

Andrew Weinstein, Direktor der Initiative, bringt die Nachteile auf den Punkt: „Wenn der Gesamtpreis eines Flugtickets nicht direkt einsehbar ist oder nicht mit dem anderer Fluggesellschaften verglichen werden kann, gehen die größten Vorteile unserer modernen Reisesysteme und des generellen Preiswettbewerbs unter Fluggesellschaften völlig verloren.“

Ziel der Initiative ist es folglich, für mehr Preistransparenz zu sorgen und sich dafür einzusetzen, dass Informationen über Flugpreise und Gebühren frei zugänglich sind.

In diesem Zusammenhang hat die Initiative mehrere „White Paper“ veröffentlicht und stellt auf seiner offiziellen Website www.faretransparency.org eine Analyse zum Thema „Customized Services an Comparison Shopping: Preserving Price Transparency in the Age of „Unbundled“ Airline Services“ zum Download zur Verfügung.