Antragsgebühren für US-Nichtweinwanderungsvisa in Euro stehen fest

Offizielle Umrechnungsrate für Visa-AntragsgebührenWie vor einer Woche berichtet gelten ab heute neue Antragsgebühren für US-Einwanderungsvisa (Immigrant Visa) und US-Nichteinwanderungsvisa (Nonimmigrant Visa).
Bislang standen die neuen Gebühren ausschließlich in US-Dollar fest. Die Roskos & Meier OHG, der Anbieter des Online-Zahlungsbestätigungsverfahrens der Visagebühr in Deutschland, hat heute die offizielle Umwechslungsrate bekannt gegeben.

Ab dem heutigen Stichtag müssen Antragsteller von US-Visa die folgenden neuen Beträge zahlen:

  • Visa-Kategorien B, C, D, F, I, J, M (Touristen, Studenten/Austausch, Geschäfts- und Durchreisen): € 128,- (statt € 112,-)
  • Visa-Kategorien H, L, O, P, Q, R (vorübergehend Beschäftigte): € 152,- (statt € 120,-)
  • Visa-Kategorie K (Verlobtenvisum): € 192,- (statt € 280,-)
  • Visa-Kategorie E (Handels- und Investorenvisa): € 216,- (statt € 312,-)
  • Bis auf E-Visa (Treaty Trader und Treaty Investor) und K-Visa (Verlobtenvisum) sind die Gebühren von allen Nichtwanderungsvisa-Kategorien gestiegen.

    Gebührenzahlung vor dem Stichtag
    Für Einzahlungsnachweise, die bis zum 12. April 2012 ausgestellt werden, galten noch die alten Antragsgebühren. Entscheidend hierfür ist das Ausstellungsdatum auf dem Visa-Einzahlungsnachweis von Roskos & Meier und nicht das Datum, an dem die Gebühr überwiesen wurde.

    Einzahlungsnachweise für Nichteinwanderungsvisa mit gestiegenen Visa-Antragsgebühren (B, C, D, F, I, J, M sowie H, L, O, P, Q und R Visa), die vor dem 13. April 2012 ausgestellt wurden, werden von den US-Konsulaten bis zum 12. Juli 2012 akzeptiert (bis zu 90 Tage nach der Gebührenanpassung), ohne dass Visum-Antragsteller den Differenzbetrag zusätzlich im Konsulat entrichten müssen.
    Dennoch empfehlen wir allen Mitarbeitern den Fehlbetrag sicherheitshalber passend in bar in Euro für Termine im Konsulat in Frankfurt/Main, München oder Berlin bereitzuhalten. Falls der Antragsteller gebeten wird, die Zusatzgebühr zu begleichen, wird ihm hierüber eine Quittung ausgehändigt.

    Antragstellern von E- und K-Visa, die ab sofort geringere Gebühren zahlen müssen, wird der Differenzbetrag nicht zurückerstattet, ungeachtet dessen, ob die Visa-Antragsgebühr vor oder nach dem Stichtag gezahlt wurde. Eine Erstattung der Visa-Bearbeitungsgebühr erfolgt ausschließlich bei einem fehlerhaften Gebühreneinzug seitens der US-Regierung.

    Bitte beachten Sie, dass unbenutzte Visa-Einzahlungsnachweise auch nach Gebührenanpassungen ein Jahr ab Ausstellungsdatum für die jeweilige Visa-Kategorie von der Person, die auf dem Zahlungsbeleg vermerkt ist, verwendet werden können. Am Tag des konsularischen Interviewtermins muss der Visa-Antragsteller den Einzahlungsnachweis plus den Zusatzbetrag in bar bereithalten.