H-1B Kontingent für US-Steuerjahr 2014 ausgeschöpft

Antragsstopp: H-1B Quote innerhalb einer Woche erreichtDas H-1B Cap, die jährliche zahlenmäßige Limitierung der H-1B Visa, ist bereits seit dem 5. April ausgeschöpft. Damit wurde die H-1B Quote zum ersten Mal seit 2008 innerhalb der ersten Woche nach Beginn der Einreichungsfrist (am 1. April) erreicht.
Die H-1B Antragsrunde für dieses Jahr ist somit bereits geschlossen. Neue H-1B Anträge können erst wieder ab dem 1. April 2014 für einen frühestmöglichen Arbeitsbeginn ab 1. Oktober 2014 (= Beginn des Fiscal Year 2015) gestellt werden.

Allein am ersten Tag (1. April 2013) gingen laut US-Einwanderungsbehörde (US Citizenship and Immigration Services, USCIS) mehr als 50.000 H-1B Petitionen ein. Innerhalb einer Woche erhielt die USCIS etwa 124.000 H-1B Petitionen für das H-1B Regular Cap und Master’s Cap, welche auf 65.000 bzw. 20.000 Anträge beschränkt sind. Das bedeutet, dass bei der USCIS in etwa 39.000 Anträge zu viel eingegangen sind und seit dem 5. April keine weiteren H-1B Anträge mehr angenommen wurden.
Am 7. April erfolgte daher erstmals seit 2008 eine als „Lotterie“ bezeichnete computerbasierte Zufallsauswahl (Random Selection). Das bedeutet, dass unter den bis zum 5. April 2013 bei der USCIS eingegangenen H-1B Petitionen ausgelost wurde, über welche Anträge abschließend entschieden wird. Gestartet wurde die Auswahl mit dem Master’s Cap, welches auf 20.000 Anträge beschränkt ist, darauf folgen 65.000 Anträge für das reguläre Cap, wobei alle H-1B „Master’s Exemption“-Anträge, die nicht mehr im Master’s Cap berücksichtigt werden konnten, dem regulären Kontingent zugerechnet wurden.

Die Antragsteller werden von der USCIS darüber informiert, ob der Antrag ausgelost wurde oder nicht. Antragstellern, deren H-1B Petition nicht ausgelost wurde, wird die H-1B Akte unbearbeitet zurückgeschickt. In diesem Fall fallen auch keine Antragsgebühren an.

Die USCIS bearbeitet übrigens weiterhin sämtliche H-1B Anträge, die nicht vom Cap betroffen sind. Hierunter fallen beispielsweise Anträge von „Current H-1B Worker“, d. h. Anträge von Personen, die bereits mit einem H-1B Visum im Arbeitseinsatz sind (z. B. Verlängerung des Aufenthaltsstatus, Wechsel des Arbeitgebers oder geänderte Arbeitsbedingungen).